Sprache

audako IoT Plattform Lösungen für die Infrastruktur 4.0!

Wir setzen uns für mehr Digitalisierung in Infrastruktursystemen ein.

Für eine Digitalisierung der Wasserversorgung

Mit der wachsenden Weltbevölkerung wird das Wasser als natürliche Ressource immer knapper, hinzu kommen Klimaveränderungen mit einhergehender Trockenheit. "Die Wasserversorger müssen sich darauf einstellen und es sei von entscheidender Bedeutung die Trinkwasserversorgung effektiver zu managen", so das Umweltbundesamt in seinem Bericht vom August 2020 zur „Trockenheit in Deutschland – Fragen und Antworten“. Das wird nur mit Digitalisierung möglich sein. Es wird von Wasser 4.0 gesprochen, dabei wird modernste Informations- und Kommunikationstechnologie wie das „Internet der Dinge“, engl. Internet of Things (IoT), in Kombination mit Cloud Plattformen eingesetzt, um den wirtschaftlichen Betrieb mit gleichzeitigem Nachhaltigkeitspotenzial zu optimieren. Wir sind Projektleader in der Wasserbranche - Lassen Sie sich überzeugen.

MEHR ERFAHREN
Lösung für Wasserversorger (Symbolbild)
Digitalisierung für intelligente Abwasserentsorgung

Intelligentere Abwasserentsorgung mit Digitalisierung möglich

Die zunehmende Urbanisierung und klimatische Veränderungen erzeugen Druck auf die Verfügbarkeit unserer natürlichen Ressource Wasser. Zukunftschancen bieten nur digitalisierte Abwassersysteme, die Datenaustausch im gesamten Anlagen- und Kanalzyklus vornehmen, damit Betriebsprozesse optimiert werden können. Der Weg ins Abwasser 4.0 ist unausweichlich. Unsere Abwässer müssen sicher verarbeitet werden, aber gleichzeitig stehen den Betreibern oft wenig finanzielle Mittel zur Verfügung. Die Herausforderung besteht darin, sicheres Trinkwasser in großen Mengen für Städte zu gewährleisten und in ländlichen Gebieten müssen sich Investitionen auch bei geringer Bevölkerungsdichte finanzieren lassen. audako kann bei der Realisierung einer effizienten und nachhaltigen Modernisierung von Infrastruktursystemen in der Abwasserwirtschaft helfen.

MEHR ERFAHREN

Energiewende oder digitalisierte Energie? 

Die deutsche Bundesregierung hat vor einigen Jahren im Rahmen der Energiewende das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) verabschiedet und legte den Grundstein für eine Digitalisierung des Energiesektors. Es ist vermehrt die Rede von „virtuellen Kraftwerken“ im Zusammenhang mit der Energie 4.0 Debatte. Es reicht unserer Ansicht nach nicht aus, die Energiewende schnell und effizient nur durch den Ausbau von erneuerbaren Energien zu schaffen. Daher begrüßen wir das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW), denn nur die Digitalisierung ist der treibende Motor für eine erfolgreiche Energiewende. Das damit gebotene Potenzial ist für die Energiewirtschaft gewaltig. Der Weg ins digitale Unternehmen mit audako IoT Plattform kann flexible neue Geschäftsmodelle oder weitere Innovationen auf den Markt bringen. 

 

MEHR ERFAHREN
digitalisierte Energie für die Wende (Symbolbild)
digitale Verkehrsinfrastruktur (Symbolbild)

Die Verkehrsinfrastruktur wird digitaler

Wir wollen zur Mobilität 4.0! Keine nervigen Staus oder Parkplatzsuche mehr in einer überfüllten Innenstadt. Neue technische Möglichkeiten der vorausschauenden Verkehrssteuerung für den Straßen-, Schiffs- und Bahnverkehr sind bereits Realität, das Teil der digitalen Innovationen in Zeiten des „Smart City“ sind. Bei den Anwendungen scheint es an Kreativität nicht zu mangeln, dabei ist die Grundproblematik von realer Natur: Luftverschmutzung durch immer mehr Verkehr verlangen Lösungen. Mobilität 4.0 weist den Weg hin zur datenbasierten Vernetzung und Digitalisierung des Verkehrs bzw. die gesamte Bandbreite der Verkehrsinfrastruktur. Dazu zählen insbesondere die Optimierung des Verkehrs und die Einbindung von Monitoringsystemen - audako ist die richtige Wahl für Sie.

MEHR ERFAHREN

Das sagen unsere Kund:innen

„Unsere Arbeit verrichten wir mit audako sehr effektiv, da wir sämtliche Betriebsdaten übersichtlich und aktuell im Blick haben und damit bei Abweichungen – z.B. durch Rohrbrüche – umgehend reagieren können.“

Wasserversorgung Hirzenhain: Kai Mathes, Sachgebietsleiter Netze, Wasser, Abwasser

„Mit der audako Software von narz systems verfügen wir immer über aktuelle Daten, um schnelle Entscheidungen zur Sicherstellung eines reibungslosen Betriebs zu treffen. Außerdem ist die Pegelmessung viel übersichtlicher, die Software schneller und moderner als die alte.“

Stadt Schotten: Herr Schneider, Betriebsleiter der Wasserversorgung

„Mit der audako Cloud, in Verbindung mit auf die Becken gerichteten Kameras, haben wir ein sehr kostengünstiges Instrument, um unsere Außenkläranlagen ohne lange Fahrzeiten visuell täglich zu kontrollieren. Mit der graphischen Darstellung der Betriebsparameter sowie deren Dokumentation, gewinnen wir einen schnellen Überblick über den aktuellen Betriebszustand der Kläranlage.“

Abwasserverband Oberhessen: Uwe Stengel, Betriebsleiter

„Seit 2011 setzen wir bereits auf das Energiemonitoring von narz. Es macht unsere Verbräuche transparent und deckt Energiefresser im Unternehmen auf. Wir konnten deshalb in den letzten Jahren Optimierungen an den vorhandenen Betriebsmitteln vornehmen und die Daten ebenso bei Entscheidungen für Neuinvestitionen sinnvoll nutzen, sodass sich die Einführung des Systems innerhalb kürzester Zeit amortisiert hat.“

Abwasserverband Oberhessen: Harald Schreiner, Geschäftsführer

„Die Anpassung an ein neues Projekt ist einfach und ich kann das innerhalb von Minuten selbst erledigen.“

Eggers-Gruppe: Dipl.-Ing. Jürgen Stage, Bauleitung Grundwasser